Zielsetzung im Hort

  • Die Kinder sollen lernen, ihre Hausaufgaben selbständig, ordentlich und eigenverantwortlich zu erledigen. Hier stehen die Kinder vor vielfältigen Herausforderungen, denn sie müssen den Anforderungen von Schule, Eltern und sich selbst gerecht werden.
  • Unsere freizeitpädagogischen Angebote sollen den Kindern ein Ausgleich zu den Hausaufgaben sein. Die Kinder gewinnen Abstand vom Schulalltag und haben die Möglichkeit im Einzelspiel oder auch in der Gemeinschaft mit anderen Kindern ihre Wünsche und Bedürfnisse auszuleben.
  • Die Kinder sollen sich in der Gemeinschaft angenommen fühlen und einen wertschätzenden Umgang miteinander pflegen. Sie sollen lernen Verantwortung für sich selbst und die anderen Kinder zu übernehmen.
  • Wir unterstützen die Kinder außerdem darin, den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule gut bewältigen zu können!

Durch unsere Ziele wollen wir die Kompetenzen der Kinder umfassend stärken.
Personale Kompetenz:
– Ein positives Selbstkonzept, Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein
entwickeln.
– Selbstvertrauen, Eigenliebe und Lebensfreude
– Neugier und Weltoffenheit
– Phantasie, Kreativität und Erfindergeist
– Einen bewussten Umgang mit der eigenen Gefühlswelt und dem eigenen
Körper pflegen.
– Widerstandskraft und Frustrationsgrenze, Umgang mit Belastungen und
Veränderungen.
– Anregen zum Denken, Handeln, Urteilen und zur Auswahl/Entscheidungen
unter Handlungsalternativen
– Den eigenen Standpunkt zum Ausdruck und zur Artikulation bringen
– Fähigkeit und Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme für sich und
andere
– Sich selbst vor Gefahren schützen
– Anregungen zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung in einer mediengeprägten
und konsumorientierten Gesellschaft

Soziale Kompetenz umfasst die Fähigkeit und Bereitschaft,
– auf andere zuzugehen
– sich in die Lage anderer einzufühlen und hineinzuversetzen
– Rücksicht auf die Bedürfnisse anderer zu nehmen und eigene Bedürfnisse
auch einmal zurückzustellen
– Spielregeln im sozialen Miteinander auszuhandeln, anzuerkennen und
einzuhalten
– konstruktiv Kritik zu üben und anzunehmen
– miteinander streiten können
– Konflikte gewaltfrei und nicht diskriminierend zu lösen
– Fehler einzugestehen und eigene Standpunkte zu revidieren, wenn sie sich als
falsch erweisen
– in der Gruppe mit anderen vertrauensvoll zusammenzuarbeiten
– mit Jungen und Mädchen einen gleichberechtigten, partnerschaftlichen
Umgang zu pflegen
– sich für andere zu engagieren und bei Bedarf Verantwortung zu übernehmen
– sich mit anderen zu organisieren, um bestimmte Themen durch- und
umzusetzen
– sozial bedeutsame Entscheidungen auszuhandeln und Kompromisse
einzugehen
– enge und langfristige Beziehungen einzugehen

Wissenskompetenz betrifft vor allem Basiswissen über alle wichtigen Lebensbereiche, um
– sein Leben in den Bereichen Familie, Schule, Arbeit und Freizeit
selbstbestimmt zu gestalten
– sich umweltfreundlich zu verhalten
– naturwissenschaftliche Vorgänge und Zusammenhänge zu verstehen
– fundierte Kenntnisse in bestimmten Lebensbereichen, die den Neigungen und
Fähigkeiten eines Menschen entsprechen und für seine Lebensperspektive
von besonderer Bedeutung sind

Lernkompentenz bedeutet
– die Bereitschaft zu und die Freude an lebenslangem Lernen
– das Wissen, wo und wie man sich Informationen beschaffen kann
(einschließlich der Nutzung moderner Medien)
– das Beherrschen der Kulturtechniken Lesen, Schreiben, Rechnen sowie
Entschlüsseln der Bildsprache
– das Beherrschen von Lern- und Arbeitstechniken

Für das Anfertigen der Hausaufgaben bedeutet dies:
– wissen, welche Hausaufgaben zu erledigen sind und alle notwendigen
Materialien dabei haben
– geordnetes, strukturiertes Vorgehen beim Erledigen der Hausaufgaben
– Inhalte erfassen und selbständig anfertigen lernen
– Lösungsstrategien bei schwierigen Hausaufgaben entwicklen lernen
– Den eigenen Arbeitstisch sauber und in Ordnung halten

Weitere Beiträge: