Aktuelles für Eltern – Nüdlingen

Hier möchten wir Ihnen und Euch zukünftig alle aktuellen Neuigkeiten zum Haus für Kinder Nüdlingen mitteilen.

13.04.2021 / 416. Newsletter
Ersatz der Elternbeiträge auch für April und Mai 2021

Der Ministerrat hat heute (13. April 2021) beschlossen, Eltern und Kindertageseinrichtungen auch im April und Mai 2021 bei den Elternbeiträgen pauschal zu entlasten.

Dies erfolgt unter denselben Voraussetzungen wie schon im Januar, Februar und März 2021 (vgl. 389. und 398. Newsletter). Der Beitragsersatz ist also für Kinder möglich, die die Kindertageseinrichtung im betreffenden Monat an nicht mehr als fünf Tagen besucht haben (Bagatellregelung).

Der Beitrag wird unabhängig davon ersetzt, ob die Kindertageseinrichtung im eingeschränkten Regelbetrieb geöffnet ist oder aufgrund einer 7-Tage-Inzidenz über dem Wert 100 eine Notbetreuung anbietet.

18.03.2021 Wichtige Info / Änderungen ab 18.03.2021

Liebe Eltern,

die beigefügte Information aus dem Staatsministerium wurde uns heute zugesandt mit der Bitte um Veröffentlichung.
408 NL Umgang mit Krankheitssymptomen Klarstellung

Die letzte Elterninformation aus dem Ministerium hat sowohl bei Ihnen als auch bei uns für großen Unmut gesorgt.

Das Ministerium will uns nun mit diesem Schreiben klarstellende Erläuterungen liefern.

Vergleicht man es aber mit dem letzten Schreiben, so kann man erkennen, dass das Ministerium innerhalb von nur 5 Tagen seine Meinung geändert hat:

Am 11. März hieß es noch:

„bei leichten, neu aufgetretenen, nicht fortschreitenden Erkältungssymptomen (wie z.B. Schnupfen und Husten) ist der Besuch der Kita nur möglich, wenn ein negatives Testergebnis vorgelegt wird“.

Also haben wir uns an diese Anweisung gehalten und Kinder mit diesen Symptomen abholen lassen und Sie aufgefordert, Ihr Kind testen zu lassen.

Nun heißt es :

„Wenn das Kind nur leichte Symptome hatte und wieder gesund ist, brauchen Sie uns keinen negativen Coronatest vorzulegen“.

Diese Regelung gilt also ab sofort!

Das ist für mich keine klarstellende Erläuterung, sondern ein veränderter Sachverhalt, den das Ministerium nun auf vielseitigen Druck herausgibt.

Ich lasse meinem Team und mir vom Staatsministerium nicht unterstellen, wir hätten die Vorgaben des Ministeriums falsch ausgelegt.

Auch der Begriff „leichte Krankheitssymptome“ ist wieder nicht genauer definiert, sodass uns auch hier wieder der schwarze Peter zugeschoben wird.

Weiterhin gilt aber die Regelung:

„Wenn Ihr Kind krank war und wieder gesund ist, benötigen wir einen negativen Corona – Test“, auch wenn das Kind noch einige Tage zur völligen Genesung zu Hause gelassen wird.

Auch wenn wir das Kind mit „leichten Krankheitssymptomen“ betreuen sollen, benötigen wir ein negatives Testergebnis (PCR oder POC – Antigen-Schnelltest).

Aufgrund der steigenden Zahlen erhalten wir nun immer freitags um die Mittagszeit die Information vom Landratsamt, ob wir uns in der darauf folgenden Woche weiter im eingeschränkten Regelbetrieb befinden oder in die Notbetreuung wechseln müssen und wieder schließen.

Sollte eine Änderung eintreten, können wir Sie also leider erst am Freitag Nachmittag darüber informieren, was wir dann per Mail und über Whats App tun würden.

Ich wünsche uns allen weiterhin gute Nerven! Gemeinsam schaffen wir auch das!

Die tägliche Arbeit mit Ihren Kindern bereitet große Freude – ein glückliches Kindergesicht oder ein lustiger Spruch aus einem Kindermund lässt so manchen Ärger vergessen!

Mit freundlichen Grüßen
Anette Postolov

11.03.2021 Schreiben vom Bayerischen Staatsministerum 
Informationen für die Eltern
Umgang mit Kindern mit (leichten) Krankheitssymptomen – Notwendigkeit eines Corona-Tests

….. So wird künftig bei erkrankten oder wiedergenesenen Kindern und Beschäftigten ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 (PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest) verlangt. Dafür sind nach Auskunft der Ärzteschaft genügend Testkapazitäten in den Praxen vorhanden.

Ab dem 15. März 2021 gilt daher: Kinder mit Symptomen einer akuten, übertragbaren Krankheit brauchen ein negatives Testergebnis, bevor sie die Kindertageseinrichtungen / Kindertagespflegestelle wieder besuchen dürfen. Das ist mit dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege sowie mit dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit abgestimmt.

 Kinder und Beschäftigte mit Schnupfen oder Husten allergischer Ursache, verstopfter Nasenatmung (ohne Fieber), gelegentlichem Husten, Halskratzen oder Räuspern können die Kinderbetreuungseinrichtung weiterhin ohne Test besuchen. Wir möchten Sie bitten, den Einrichtungsleitungen bei allergischen Erkrankungen auf Verlangen ein entsprechendes Attest vorzulegen.
 Bei leichten, neu aufgetretenen, nicht fortschreitenden Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen (wie Schnupfen und Husten, aber ohne Fieber) dürfen die Kinder die Kinderbetreuungseinrichtungen nur besuchen, wenn ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 (PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest) vorgelegt wird.
 Kranke Kinder in reduziertem Allgemeinzustand – mit Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Hals- oder Ohrenschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall – dürfen die Kinderbetreuungseinrichtungen nicht besuchen. Die Betreuung in der Einrichtung ist erst wieder möglich, wenn das Kind in gutem Allgemeinzustand ist (bis auf leichte Erkältungs- bzw. respiratorische Symptome). Zudem ist die Vorlage eines negativen Testergebnisses auf SARS-CoV-2 (PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest) erforderlich.
 Der Test kann auch während der Erkrankungsphase erfolgen. Es ist nicht erforderlich, abzuwarten, bis die Krankheitssymptome abgeklungen sind. Auch eine erneute Testung nach Genesung ist nicht notwendig. Bereits mit dem Test zu Beginn der Erkrankung kann eine SARS-CoV-2-Infektion hinreichend sicher ausgeschlossen werden. Die Vorlage eines selbst durchgeführten Schnelltests (Laientest) genügt für den Nachweis hingegen nicht.
Verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Kindes während des Besuchs, bitten wir Sie, Ihr Kind möglichst rasch von der Kindertageseinrichtung abzuholen. Sie können Ihr Kind wieder in die Kindertageseinrichtung bringen, wenn die Symptome abgeklungen sind – insbesondere Fieberfreiheit besteht und ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 (PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest) vorgelegt wird.
Wir möchten Sie nochmal darauf hinweisen, dass der Bund bereits im Januar 2021 beschlossen hat, die Kinderkrankentage pro Elternteil und Kind von zehn auf 20 Tage zu verdoppeln (für Alleinerziehende auf 40 Tage). Anträge auf das Kinderkrankengeld können die Eltern bei der zuständigen gesetzlichen Krankenkasse stellen.
Häufig gestellte Fragen und Antworten zu den Kinderkrankentagen und zum Kinderkrankengeld finden Sie auf der Homepage des Bundesfamilienministeriums.
Außerdem möchten wir Sie auf die Möglichkeit des Entschädigungsanspruches nach § 56 Abs. 1a IfSG hinweisen.
Uns ist bewusst, dass Sie als Eltern in den letzten Monaten besonders gefordert und belastet waren. Die Regelungen, die ab dem 15. März 2021 gelten, sind allerdings dringend notwendig. Sie schützen die Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung, Ihre Kinder und auch Sie als Familien. Die Bekämpfung der Pandemie kann nur gemeinsam gelingen.
Herzlichen Dank für Ihre Mitwirkung!
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V3 – Kindertagesbetreuung

19.01.2021 Erinnerung: Krippengeld beantragen
Anbei 2 Links zum Bayerischen Krippengeld (Gesetz + Antrag), damit Sie prüfen können ob sie anspruchsberechtigt sind.

https://www.zbfs.bayern.de/familie/krippengeld/antrag/index.php
https://www.zbfs.bayern.de/familie/krippengeld/gesetz/index.php

2020 / Umgestaltung unseres Außengeländes:
Ein konkreter Plan, wie unser Außengelände umgestaltet werden kann, liegt uns nun endlich von einer Landschaftsarchitektin vor. Der Plan kann gerne freitags im Kindergarten besichtigt werden. Jetzt geht es um die Klärung der Finanzierung – und dann kann es hoffentlich bald losgehen.

Da dem Verein mit dem ausgefallenen Kindergartenfest die Haupteinnahmequelle und auch sonst jede Menge Geld für die Realisierung der Umgestaltung fehlt, freuen wir uns über jede Spende mit dem Verwendungszweck „Spielplatzumgestaltung“ auf das Konto: DE 30 790691810040010901  Kontoinhaber: St. Johannisverein Nüdlingen e.V.

Weitere Beiträge: